zurück

Blog: Artikel-Detailansicht

Artikel lesen und teilen

Die neue Generation von Unternehmen

Menschen und soziale Systeme (also auch Organisationen) durchlaufen verschiedene Entwicklungsstufen. In jeder Stufe glauben sie an bestimmte Werte und verfügen über bestimmte kollektive Fähigkeiten. Auch der Ruf nach agilen, selbst-organisierten Organisationen bedeutet ein Schritt zu einer neuen Entwicklungsstufe. Eine neue Generation von Unternehmen ist am Entstehen. Wir sind der Frage nachgegangen, wie diese Pioniere arbeiten und welchen Grundannahmen sie folgen. Unsere 11 Thesen über evolutionäre Organisationen haben wir in einer Infografik zusammengefasst und visualisiert.

Infografik "Die neue Generation von Unternehmen"

- 11 Thesen von Menschen, die in evolutionären Organisationen wirken -

Seit Darwin mit seiner Evolutionstheorie die damalige Weltsicht revolutionierte wird die Frage diskutiert, ob der Mensch sich aufgrund seiner biologischen Natur oder aufgrund der Kultur, in der er sozialisiert wird, weiterentwickelt. Diese Frage ist in der Geschichte unterschiedlich und kontrovers beantwortet worden. Heute ist man der Auffassung, dass es beide Faktoren sind, die uns als Individuum bestimmen, wobei die Wechselwirkung zwischen Kultur und Natur bis heute ein ungelöstes Rätsel geblieben ist.

Es gilt allerdings als erwiesen, dass Menschen und soziale Systeme (also auch Organisationen) Entwicklungsstufen durchlaufen. In jeder Stufe glauben sie an bestimmte Werte und verfügen über bestimmte kollektive Fähigkeiten (vgl. Bäer-Sieber, Krumm, Wiehle, «Change-Prozesse sind doch anders» Kapitel 4). Einzelne Stufen können nicht übersprungen werden, aber einzelne Menschen oder soziale Systeme können sich auf verschiedenen Entwicklungsstufen befinden. Verknüpft man diese Feststellungen mit der allgegenwärtigen Diskussion über agile, evolutionäre oder auch selbst-organisierte Organisationsformen, kann man eher verstehen, warum in dem einen Unternehmen eine Transformation erfolgreich ist und in einem anderen ein ähnliches Vorhaben scheitert. Die entscheidende Frage ist immer, auf welcher Entwicklungsstufe die Menschen oder das soziale System stehen und ob das jeweilige Transformationsvorhaben der nächsten Entwicklungsstufe entspricht oder nicht. Im letzten Fall ist ein Erfolg ziemlich unwahrscheinlich.

Die neue Generation von Unternehmen, die von Frederic Laloux so wunderbar beschrieben wird, existiert schon (vgl. Laloux «Die Strukturen, Praktiken und Kulturen evolutionärer Organisationen», Kapitel 2). Deren Mitarbeiter sind mutige Pioniere, die sich nicht nur an rein ökonomischen Grundsätzen orientieren, sondern ganzheitlichen Ansätzen folgen. Sie haben einen Daseinszweck, kommen ohne Hierarchien aus und wirken in einer Organisationsform, die einem lebendigen System gleicht. Diese Unternehmen und ihre Menschen haben die nächste Entwicklungsstufe erreicht. Laloux nennt sie evolutionäre Organisationen.

Wir haben in einer Infografik die unserer Meinung nach wichtigsten Grundannahmen der neuen Generation von Organisationen visualisiert und zusammengefasst. Die Thesen sollen verdeutlichen, worum es bei evolutionären Organisationen geht, Denkanstösse geben oder auch einfach nur dazu anregen, das eigene Weltbild über das Arbeitsleben zu hinterfragen.

Die Quellennachweise sind am Ende der Infografik gelistet.

Ein Downloadlink befindet sich unter der Grafik.